Infoveranstaltung für KollegInnen der Fraport Airport-Security

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

in Zusammenarbeit mit unserem Partner, der Fraport-Betriebsratsliste FAG, haben wir am 12. Dezember eine zweite Unterstützungsveranstaltung für die von einer Ausgliederung bedrohten KollegInnen der Airport-Security organisiert.

Während wir für unsere erste Veranstaltung am 23. August noch die Räumlichkeiten der Fraport AG nutzen konnten, hatte das Management der Fraport AG nun offensichtlich kein weiteres Interesse an Mitarbeiteraufklärung und verhängte ein fragwürdiges Hausverbot. Unsere Veranstaltung fand deshalb im DPD-Kongresszentrum in Raunheim statt.

Die Resonanz war groß, denn über hundert Kolleginnen und Kollegen nahmen unser Angebot war und ließen sich rechtlich, ausführlich und verständlich von unserem Vertrauensjuristen, Herrn Peter Dütschke, beraten. Der geplante Zeitrahmen reichte bei Weitem nicht aus, denn wir nahmen uns die Zeit, um zu allen Fragen detailliert Stellung zu beziehen.

Folgende Themen standen auf der Agenda und wurden sehr umfassend behandelt:

• Welche Auswirkungen hat der BAG-Beschluss vom 10.12.2013 auf die angedachte ASM-Arbeitnehmerüberlassung.

• Aktuelle Ungleichbehandlungen von ASM-Mitarbeitern, Gesetzesgrundlagen im Tarifgefüge des TVöD und daraus resultierende Maßnahmen für die Betroffenen.

Kernthema Ausgliederung ASM: Arbeitsjuristisch bestehende Lücken im Interessensausgleich zum Nachteil der betroffenen Mitarbeiter und juristische Gegenmaßnahmen des Einzelnen, rechtliche Voraussetzungen eines Betriebsüberganges, wann ist ein Betriebsübergang überhaupt rechtswirksam? Verhaltensweisen im Widerspruchsverfahren, Bewertung einer AÜ aus wirtschaftlicher und rechtlicher Betrachtungsweise und dabei Darlegung von in sich erkennbaren Widersprüchen.

• Zukunftsperspektive in der Tochterfirma FraSec GmbH, Das Referat eines FraSec-Funktionäres zeichnete an dieser Stelle eine sehr düstere Prognose in Bezug auf Stabilität und Sicherheit in dieser Tochterfirma (Arbeitsplatzgefährdungen).

• Ausgliederungsabsichten bei BVD

Abschließend wurde auf Beschluss aller Anwesenden veranlasst, einen offenen Brief an den Faport-Vorstand zu richten. Dieses Schreiben wird umgehend und zeitnah durch unseren Fachjuristen erstellt, um auf die juristische Mängellage in dem gesamten Verfahren hinzuweisen. Der Vorstand wird im Sinne der betroffenen Mitarbeiterschaft zu einer rechtmäßigen Nachbesserung aufgefordert, um in diesem Falle Rechtssicherheit zu schaffen.

Nach Abschluss der Informationsveranstaltung war zu erkennen, dass den anwesenden Mitarbeitern sehr viel Angst und Unsicherheiten genommen werden konnte.

Das positive Feedback unserer KollegInnen freut uns sehr und zeigt, dass wir uns mit unserer offenen Arbeit auf dem richtigen Weg befinden.

Mit kollegialen Grüßen,

Tom Wagner
(AGiL Bereichsvorsitzender Flughäfen)
Ahmet Delibudak
(Listenführer der FAG und freigest. Betriebsrat)
Teile diesen Beitrag!
Veröffentlicht unter FraSec, News

AGiL Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand!

Top