FRAPORT: Streik bei Frankfurt Cargo Services (FCS)

Ver.di Tarifverhandlungen auf Kosten und zu Lasten der Mitarbeiter?? Ohne Abstimmung mit anderen Fraport Konzern-Gewerkschaften wurden kurz- fristig Streikmaßnahmen ausgerufen. Am Samstag, 11.11.2017 (pünktlich zum Fastnachtsbeginn) wurde die Frühschicht bei FCS bestreikt. Alle Beschäftigten wurden aufgefordert ihre Arbeit nieder- zulegen. AGiL unterstützt grundsätzlich Streikmaßnahmen, wie Erhalt der Arbeitsplätze oder bei tariflichen Auseinandersetzungen.

Solidarisch zeigen wir uns auch immer bei Unterstützung anderer Gewerkschaften. Für uns gilt aber, dass wir vorher über den Verhandlungsstand informiert werden (was bisher unter Gewerkschaften üblich war) und wir die Zielsetzung nachvollziehen können.

Hier hat Ver.di im Alleingang gehandelt und jegliche Solidarität vermissen lassen.
Trotzdem lassen wir unsere Mitglieder nicht im Regen stehen.

FCS-AGiL Mitglieder, die an der Streikmaßnahme teilgenommen haben bekommen selbstverständlich ihr Streikgeld von der AGiL ausgezahlt. BVD-FS AGiL Mitglieder, die bei FCS eingesetzt sind können sich rechtlich nicht an dem Streik beteiligen. Ihr müsst aber bei dem bestreikten Betrieb nicht Arbeiten, sondern könnt Eurem Disziplinarvorgesetzten dies mitteilen, der euch dann in einem anderen Fraport-Betriebsteil eine gleichwertige Tätigkeit zuweisen kann. Sollten Euch, wegen des Streiks, trotzdem Unregelmäßigkeiten bei der Gehaltsabrechnung auffallen wendet Euch bitte an die AGiL-Geschäftsstelle oder an die bekannten Fraport Betriebsräte.

 

Eure AGiL
– solidarisch mit allen Beschäftigten

Teile diesen Beitrag!
Veröffentlicht unter Airport, FCS, Fraport, Info, News
Schlagworte: , ,
3 comments on “FRAPORT: Streik bei Frankfurt Cargo Services (FCS)
  1. Norbert Schwerin sagt:

    Ja die Kollegen von Verdi waren Pünktlich um 05:45 Uhr dort und hatten jede Menge Mitgliedsanträge schon bereitgestellt das war der ganze Zauber auch schon gewesen meines Erachtens 😀 Ein Streik sieht definitiv anders aus liebe Kollegen und Kolleginnen aber es ist nun mal fakt das in unserer Mitte Leute arbeiten die für Geld ihre eigene Mutter verkaufen würden anstatt Solidarisch zu gehen.

  2. Christian Hirsch sagt:

    Ja.es ist üblich das sich Gewerkschaften untereinander informieren. Es ist auch üblich dass man nicht gegen andere Aktionen von Gewerkschaften demonstriert. Grundlage dafür ist es aber, eine Gewerkschaft zu sein. Das trifft bei der Agil meines Wissens nicht zu.

  3. Können sagt:

    Gewerkschaft? Seit wann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Reload Image

AGiL Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand!

Top