Category: News

FRAPORT: Streik am 10.April 2018

FRAPORT: Streik am 10.April 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wie Ihr sicher schon gehört habt, hat die Verdi für Dienstag den 10.04.2018 von 5:00 – 18:00 Uhr zum Streik im öffentlichen Dienst am Flughafen aufgerufen. Leider wurden wir seitens Verdi erneut nicht um solidarische Unterstützung gebeten. Wir sehen diesen Streik bei Fraport vorrangig als Wahlpropaganda von Verdi-Betriebsräten.AGiL ruft nicht zu diesem Streik auf, dennoch unterstützen wir unsere Mitglieder, die solidarisch Ihre streikenden Arbeitskollegen unterstützen möchten. Mitglieder die am Streik teilnehmen und denen dadurch ein Verdienstausfall entsteht, haben Anspruch auf Streikgeld. Die Einzelheiten sind in unserer Streikordnung geregelt. Selbstverständlich stehen Euch auch unsere bekannten AGiL-Vertreter bei Fragen zur Verfügung. Ab 6:00 Uhr sind wir im Geb.173 Raum 5148 anzutreffen, ansonsten bitte bei Fr. Mateja Tel: 0172/6113899 anrufen. Der Vorstand hat beschlossen, dass KollgeInnen die noch nicht AGiL- Mitglieder sind, kurzfristig unserer Gewerkschaft AGiL beitreten und damit Anspruch auf ein sofortiges Streikgeld erhalten. Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben das im Grundgesetz verbriefte Streikrecht (Artikel 9 Abs.3 GG), wenn Ihr Betrieb bestreikt wird. Es besteht keine Verpflichtung sich irgendwelche Streiklisten einzutragen. Es besteht auch keine Pflicht, beim Verlassen des Betriebes zum Zweck der Streikbeteiligung gegebenenfalls dort vorhandene Zeiterfassungsgeräte zu bedienen.

 

Eure AGiL

Teile diesen Beitrag!
LH FRA: Kündigung der BV JAZ durch den Betriebsrat

LH FRA: Kündigung der BV JAZ durch den Betriebsrat

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie ihr sicher verschiedenen Quellen entnehmen konntet, hat der Betriebsrat die Betriebsvereinbarung Jahresarbeitszeit (nachfolgend BV JAZ) gekündigt. Erst durch die Kündigung einer Betriebsvereinbarung entsteht eine Verhandlungsverpflichtung für beide Vertragspartner (Geschäftsleitung und Betriebsrat) und solange keine neue, ablösende Vereinbarung erzielt wurde, bleibt die ursprüngliche Regelung i.d.R. in der Nachwirkung, d.h. sie gilt solange weiter. Die Kündigung wurde notwendig, da in den vergangenen Jahren verschiedene Versuche, mit der Geschäftsleitung einvernehmliche Lösungen zu erzielen, leider erfolglos blieben. Die Gründe, die uns zur Kündigung und somit zu Verhandlungen veranlasst haben, sind vielfältig:

1. In der BV JAZ wurden 3 unterschiedliche Modelle vereinbart:

  • a) komplette Verplanung über rollierenden Grundschichtplan (fester Plan)
  • b) teilweise Verplanung über rollierenden Grundschichtplan (Hochjazzen)
  • c) Verplanung ohne Grundschichtplan (freie JAZ)

Es wurde vereinbart, dass die Vergabe der unterschiedlichen Modelle auf den betrieblichen Erfordernissen basiert. Die Geschäftsleitung hat erklärt, dass sie für bestimmte Bereiche aber nur noch ein Modell – die freie JAZ – anbietet. Eine konkrete Darlegung der betrieblichen Erfordernisse blieb die Geschäftsleitung trotz mehrfacher Aufforderung durch den Betriebsrat bis dato schuldig.

2. In der BV JAZ wurde auch vereinbart, dass ein Wechsel innerhalb der 3 Modelle nur frei- willig erfolgt. Trotzdem versucht die Geschäftsleitung, aktuell rund 50 Mitarbeiter gegen ihren ausdrücklichen Wunsch in die freie JAZ zu überführen und droht andernfalls sogar mit Kündigungen. U.a. wurde in der jetzt gekündigten BV JAZ versäumt, die Mitbestimmung des Betriebsrates bei der Zuordnung auf andere Arbeitszeit- modelle eindeutig zu regeln, so dass die Geschäftsleitung der Auffassung ist, dass sie dies einseitig und ohne Darlegung der Gründe tun kann. Wir wollen erreichen, dass die JAZ Modelle freiwillig angeboten werden und die Mitbestimmung des Betriebsrates implementiert wird.

3. Insbesondere KollegInnen, die im Modell „freie JAZ“ eingesetzt sind, haben finanzielle Einbußen und arbeitszeitrelevante Nachteile, weil verschiedene Regelungen aus dem Manteltarifvertrag gekürzt, umgangen oder gar ignoriert werden (z.B. Überstunden, Lehrgänge, Feiertage, Krankheit, etc.). Beispielsweise ist der tariflich vereinbarte maximale Wochenfaktor von 4,81 Tagen pro Woche in der freien JAZ (im laufenden Jahr) nicht überprüfbar. Stichproben nach Jahresabschluss haben ergeben, dass der Wochenfaktor nicht immer eingehalten wurde und Mitarbeiter dadurch häufiger zur Arbeit kommen mussten als von den Tarifpartnern vereinbart.

4. Hinzu kommen kürzere Urlaubszeiträume, und somit kürzere Erholungsphasen, da im Modell freie JAZ schichtfreie Tage bei der Urlaubsplanung nicht integriert werden können. Diese und weitere Punkte müssen Bestandteil einer neuen, ablösenden Vereinbarung werden, so dass Mitarbeiter, die dem Unternehmen mit höherer Flexibilität entgegen kommen, dafür mindestens gleichgestellt werden.

Auf der anderen Seite sind eine Vielzahl von KollegInnen auf die höhere Planungssicherheit eines rollierenden Schichtplanes angewiesen, weil sie neben der Lufthansa noch andere Verpflichtungen haben (z.B. Betreuung von Kindern oder Verwandten, ehrenamtliche oder gewerbliche Tätigkeit, etc.). Spätestens wenn die Geschäftsleitung ohne betriebliche Erforderlichkeit und nur von höheren Profiten getrieben, die Interessen und Wünsche ihrer Belegschaft ignoriert und dabei auch noch Gesetze und Regelungen missachtet, ist der Betriebsrat verpflichtet, die Belegschaft vor Willkür zu schützen. In den letzten Jahren hat die Geschäftsleitung gegenüber dem Betriebsrat und zuletzt auch auf einer Betriebsversammlung und in einer Veröffentlichung gegenüber der Belegschaft deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie die Zukunft der Station Frankfurt nur noch in der freie

n JAZ sieht. Unter diesem Aspekt erachten wir das Handeln der Geschäftsleitung, auf die Kündigung der BV JAZ mit der Kündigung sämtlicher Grundschichtpläne auf der Station zu reagieren, für politisch motiviert, um die wahre Intension zu verschleiern. Wichtig für alle KollegInnen mit festen Plänen: Ebenso wie die BV JAZ wirken die Grundschichtpläne nach, bzw. sind solange gültig bis hierzu ablösende Pläne/Regelungen mit dem Betriebsrat vereinbart wurden. Bei dem Vorhaben der Geschäftsleitung, alle Mitarbeiter in die freie JAZ überleiten zu wollen, blendet die Geschäftsleitung aus, dass die Jahresarbeitszeit gemäß Manteltarifvertrag nur ein zusätzliches, unterstützendes Modell sein kann, denn dort wurde geregelt, dass betriebliche Verhältnisse dies erforderlich machen müssen. Vor diesem Hintergrund erscheint uns die Zielsetzung der Geschäfts- leitung, nämlich eine 100%ige freie JAZ, als abwegig. Wir, die AGiL-Betriebsräte werden uns in den anstehenden Verhandlungen dafür einsetzen, dass die freie JAZ auch weiterhin erhalten bleibt, dann aber als freiwilliges Modell. Mitarbeiter, die sich für dieses Modell entscheiden, sollen künftig keine finanziellen Nachteile gegenüber ihren KollegInnen mit rollierendem Schichtplan haben. Außerdem wollen wir auch in der freien JAZ die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben verbessern, indem die Pläne mindestens einen Monat früher veröffentlicht und die Anzahl der Setztage (abhängig von der arbeitsvertraglichen Stundenzahl) erhöht werden. Wenn die Geschäftsleitung mehr Mitarbeiter in der freien JAZ beschäftigen möchte, als die betrieblichen Erfordernisse dies nötig machen, sind wir gerne bereit, über zusätzliche Anreize zu sprechen.

 

 

Mit kollegialen Grüßen

 

Eure AGiL Betriebsräte

Teile diesen Beitrag!
Tarifabschluss beim Lufthansa Konzern (Boden).

Tarifabschluss beim Lufthansa Konzern (Boden).

Am 7.2.2018 informierten Verdi und Lufthansa über einen „Durchbruch“ bei den Tarifverhandlungen. Konkret wurden u.a. folgende Ergebnisse veröffentlicht:

• Ab 1.2.18 erhalten alle Beschäftigten eine Tariferhöhung von 3%
• Zum 1.5.19 wird eine weitere Tariferhöhung von 3% fällig. Diese ist zum Teil ergebnisabhängig. D.h. 1,8% erhalten alle Beschäftigten gleichermaßen, die verbleibenden 1,2% werden abhängig vom Geschäftsfeldergebnis gezahlt.
• Der neue Vergütungstarifvertrag gilt bis zum 30.9.2020.
• Die betriebliche Altersversorgung wurde um Auszahlungsoptionen, wählbar durch die Beschäftigten, erweitert.
• Der Zuschuss des Arbeitgebers zum Jobticket konnte erhalten werden.

Die Verdi war mit einer Forderung von 6% mehr Gehalt für alle Beschäftigten bei einer Laufzeit von 12 Monaten in die Verhandlungen gegangen.

In den vergangenen Monaten kommunizierten die Tarifpartner wiederholt Angebote des Arbeitgebers i.H.v.1,7% bis 2,6%. Diese wurden (zu Recht) von der Verdi als unzureichend zurückgewiesen.

Rechnet man den jetzt erzielten Tarifabschluss(Laufzeit 33 Monate) auf eine Laufzeit von 12 Monaten um, so hat die Verdi eine garantierte Gehaltsteigerung von lediglich 1,765% erzielt. Im besten Fall erhalten die Bodenbeschäftigten eine Erhöhung von

2,21%. Allerdings nur, falls das Betriebsergebnis der einzelnen Gesellschaften so gut ausfallen sollte, dass dievariable Erhöhung von 1,2% ausgelöst werden würde. Die Inflationsrate lag 2017 bei 1,8% – vor diesem Hintergrund ist der von der Verdi proklamierte „Reallohnzuwachs“ zu hinterfragen.

Die AGiL erachtet diesen Abschluss als Missachtung der Leistung aller Lufthanseaten, die nicht nur das beste Konzernergebnis der Unternehmensgeschichte, sondern auch den lange „ersehnten“ 5. Skytrax Stern erarbeitet haben!

Als kritisch sehen wir auch die lange Laufzeit, durch die sich die Verdi die Möglichkeit von Streiks bis zum 30.09.2020 selbst genommen hat.

Es ist Zeit für eine Gewerkschaft, die die Interessen der Kolleginnen und Kollegen VOR die „Gewinnmaximierungsinteressen“ des Arbeitgebers setzt!
Es ist Zeit der Lufthansa einen Tarifpartner entgegenzusetzen, der nicht bei jeder Drohung der Geschäftsleitung einknickt. 
Es ist Zeit, AGiL zu werden!

Thorsten Beißner
Vorstandsvorsitzender

Andreas Strache
Vorstand Tarifpolitik

Teile diesen Beitrag!
AGiL Info MUC: Rufbereitschaft

AGiL Info MUC: Rufbereitschaft

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Thema Rufbereitschaft beschäftigt uns alle seit Jahren. Wir, Eure AGiL-Betriebsräte, haben uns viele Gedanken darüber gemacht, wie man Eure Belange als Kollegen und operative Herausforderungen bei IRREGs besser unter einen Hut bringen kann.

Unsere Idee basiert auf 2 Säulen:

• späterer Beginn der Schlussdienste mit mehr „Luft“ nach hinten und
• eine Aktualisierung und Optimierung der bestehenden IRREG Prozesse.

Wenn diese beiden Faktoren „Dienstverlegungen“ und „klar definierte Prozesse“ ineinandergreifen wird das Konzept funktionieren! Wir sind nach wie vor der festen Überzeugung, dass dadurch eine Rufbereitschaft nicht mehr nötig wäre. 

Der aktuelle Stand:

Nach dieser Vorarbeit durch uns AGiL- Betriebsräte wurden die Betriebsvereinbarungen zur Rufbereitschaft per Mehrheitsbeschluss des Betriebsrates offiziell gekündigt. Bis neue Vereinbarungen mit der Geschäftsleitung getroffen werden, wirken die alten Vereinbarungen per Gesetz nach, das bedeutet, sie gelten weiterhin unverändert. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben gibt es bei MUC L/GA1 eine spezielle Situation, deswegen wird die Vereinbarung RUF in dieser Abteilung gesondert behandelt.

“Warum geht nichts vorwärts? oder Warum habe ich als Mitarbeiter den Eindruck es geht nichts vorwärts”:

Die Verhandlungen mit der Geschäftsleitung gestalteten sich von Anfang an sehr schwierig, so dass bei Euch der Eindruck entstanden ist, es geht nichts vorwärts. Tatsächlich stecken die Gespräche im Moment in einer Sackgasse. Das liegt nach unserer Auffassung an 2 Faktoren: Zum einen haben wir den Eindruck, dass auf Seiten der Geschäftsleitung kein ernsthaftes Interesse besteht, sich näher mit unserem Konzept

auseinanderzusetzen, trotz über- zeugender Argumente von unserer Seite. Zum anderen ist es uns nicht gelungen, alle Gruppierungen des Betriebsrates dazu zu be- wegen, sich ebenfalls mit eigenen Ideen einzubringen und sich für Eure Belange einzusetzen. Unserer Auffassung nach kann es, wenn es um die Belange von Kolleginnen und Kollegen geht, keine verfestigte Abwehrhaltung geben, im Sinne von „aus Prinzip dagegen sein“, nur weil wir etwas erarbeitet haben, denn es muss letzten Endes um die Inhalte gehen und nicht darum, eine Oppositionshaltung einzunehmen. Gerade in diesen unruhigen Zeiten ist es enorm wichtig, dass die von Euch gewählte Mitbestimmung als eine Einheit auftritt und klare Signale an die Geschäftsleitung sendet, um alle für Euch so wichtigen Themen wie Rufbereitschaft, Schichtplangestaltung usw. voranzubringen. Vielleicht ist es jetzt kurz vor der Betriebsratswahl an der Zeit, darüber nachzudenken, aus welchen Motiven mancher das Amt des Betriebsrates ausübt und dahin- gehend seine Wahlentscheidung zu treffen. 

Wir kämpfen für unsere Überzeugung – 2 Säulen 2 Konzepte 1 Ziel 

Trotz all dieser Widrigkeiten kämpfen wir weiter für unsere Überzeugungen und haben neuen Schwung in die Verhandlungen gebracht. Auf Vorschlag von AGiL wurde im Betriebsrat beschlossen, die von uns oben vorgestellten 2 Säulen unseres Konzeptes getrennt voneinander weiterzuverfolgen. In der AG (Arbeitsgruppe) IRREG werden zukünftig alle Prozessthemen rund um IRREG- Situationen betrachtet. Die Arbeitszeitthemen zur RUF werden in der AG Schichtplanung bearbeitet. Diese wurde gegründet im Zusammenhang mit dem Projekt „Hub 2020“ und dem Ziel, die Schichtplangestaltung für alle Bereiche der Station zu modernisieren. Aus der „AG Schichtplanung“ kommen bereits erste Signale, dass sich die Geschäftsleitung spätere Schlussdienste vorstellen kann.

Was wir schon erreicht haben:

Einen weiteren Impuls gegeben hat der Beschluss des Betriebsrates, die 10-Stunden- und Pausenverstöße anzuzeigen. Nun ist die Geschäftsleitung im Zugzwang zu handeln, IRREG Prozesse neu zu überdenken, um durch geeignete Maßnahmen die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der 11.1.2018. An diesem Tag gab es immer wieder Computer- ausfälle und zusätzlich lag eine offizielle Sturmwarnung vor. Die Geschäftsleitung hat mit Erfolg proaktiv Kollegen gefragt, ob sie bereit wären ihre Spätdienste nach hinten zu verlegen. Diese Maßnahme hat dazu beigetragen, dass die IRREG Situation an diesem Tag entspannter ablief, 10 Stundenverstöße vermieden wurden und ein Hereinrufen der RUF nicht nötig war. Für uns ist das das klare Zeichen, dass unsere Ideen realisierbar sind! Unser Konzept RUF funktioniert! Aus unserer Sicht sind wir jedoch noch lange nicht am Ziel. In einem kontinuierlichen Dialog mit der Geschäftsleitung müssen nun dringend die Prozesse klar definiert werden, um eine nachhaltige Basis für den zukünftigen Umgang mit IRREG Situationen zu schaffen. Die federführend von AGiL Betriebsräten durchgeführte Mitarbeiterumfrage, hat eindeutig gezeigt, dass die RUF von Euch als Belastung empfunden wird. Prophylaktisch die RUF hereinzurufen, wie in den vergangenen Monaten, kann keine Lösung sein, da dies vor allem für die PDIs zu einer er- heblichen Mehrbelastung führt. Auch darf unter keinen Umständen durch das Rufen der Kolleginnen und Kollegen in der Ruf- bereitschaft der aktuelle Mangel an Personal kompensiert werden! Dies ist und war (auch bei den Vereinbarungen der Vergangenheit) niemals der Sinn der Ruf- bereitschaft!

Was wir für Euch und Uns erreichen möchten:

In unserer Umfrage habt Ihr Euch mehrheitlich gegen eine Rufbereitschaft ausgesprochen. Es kann nicht sein, dass Eure Meinung so wenig Gehör – sowohl bei der Geschäftsleitung wie auch bei Teilen des Betriebsrates – findet und darüber hinaus auf Desinteresse stößt. Der Betriebsrat ist die von Euch gewählte Vertretung und Eure Interessen haben dabei immer an erster Stelle zu stehen! Dabei kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein, am Ende des Tages darf es jedoch keine Rolle spielen, ob Eure Vertreter im Betriebsrat sich nun Grün, Rot, Blau, Gelb oder anders nennen. Das Gesetz kennt keine Oppositionsarbeit innerhalb des Betriebsrates!

Eure Interessen haben immer Vorrang!

Dafür stehen wir als AGiL Betriebsräte:Wir vertreten EURE Interessen! 

Teile diesen Beitrag!